Mittwoch, 4. Juli 2012

Umfrage: Eurobonds

Europa und der Euro befinden sich wie ihr wisst in einer schweren Krise und damit im Umbruch. Ein Konzept zur Angleichung der wirtschaftlichen Situationen innerhalb der EU sind Eurobonds. Diese werden heiß diskutiert und von der Bundesregierung derzeit strikt abgelehnt.  Umfassende Informationen lassen hier finden: http://de.wikipedia.org/wiki/EU-Anleihe

Stimmt ab, was ihr von der Idee haltet!

Termine

Achtung! Diesen Donnerstag (5.7.) findet ausnahmsweise trotz Monatsanfang kein Treffen statt! Die nächste Sitzung ist stattdessen eine Woche darauf, am 12.07.!

Dienstag, 26. Juni 2012

Forderung zum Tierschutz

Zum Thema Tierschutz haben wir als Grüne Jugend Leverkusen einige Vorschläge entwickelt und stellen folgende Forderungen auf:

Tierschutz stärken 
 
Viele Verbraucher essen gerne Fleisch, wünschen sich aber, dies wenigstens halbwegs im Einklang mit dem Tierschutz tun zu können. Sie möchten beispielsweise kein Fleisch aus Massentierhaltung zu sich nehmen. Wir fordern daher eine Definition von Haltungsformen für Fleisch nach dem Vorbild der Kennzeichnung von Eiern (Freiland, Bodenhaltung, Käfighaltung), etwa "Massenhaltung" und "Freie Haltung" nach klaren Regeln. Fleisch- aber auch Milchprodukte sollen damit eindeutig gekennzeichnet werden, damit Fleisch aus artgerechter Haltung einen Wettbewerbsvorteil hat und so langfristig die qualvolle Massentierhaltung verdrängen kann. Auch verarbeitete Produkte (Wurst, Hamburger, Tortellini mit Fleischfüllung, ...) bedürfen einer solchen Kenntlichmachung. Als erster Schritt muss eine Kennzeichnung von Produkten mit verarbeiteten Eiern erfolgen. Ein entsprechender Antrag der GRÜNEN Bundestagsfraktion wurde erst vor Kurzem von der Regierungskoalition abgelehnt.
Daneben sollen die Standards für den Tierschutz erhöht werden, indem das Tierschutzgesetz konsequent angewendet  und noch deutlich verschärft wird: Insbesondere die zahlreichen, unnötigen Ausnahmen müssen gestrichen werden und Standards erhöht werden (mehr Raum pro Tier in der Haltung, Qualzuchten verbieten,...).
Aber auch der Schutz von Wildtieren darf nicht vernachlässigt werden. So fordern wir mehr Straßensperrungen in Zeiten von Krötenwanderungen, mehr Wildbrücken und -tunnel an Straßen sowie den internationalen Einsatz Deutschlands gegen Wilderei und Walfang. Überfischung muss entgegengewirkt werden, um Tiere und Bestände zu schützen, aber auch um regionalen Fischern nicht die Lebensgrundlage zu entziehen. So sind etwa mithilfe von EU-Subventionen dezimierte Fischbestände vor Afrika, die zu Hunger und Kriminalität führen, nicht weiter hinnehmbar. 

Wir hoffen, hiervon einige Punkte in das GRÜNE Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2013 einbringen zu können.

Montag, 18. Juni 2012

Aktion zur Autonutzung

Wir stecken momentan Flyer an Autos auf öffentlichen Parkplätzen im Leverkusener Stadtgebiet, um auf Alternativen mittels Bus und Bahn hinzuweisen. Vielleicht erreichen wir so einige Mitbürger und können sie von der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel überzeugen. Die Flyer sind dabei individuell auf den Standort des Autos angepasst. Das Bild unten zeigt das Beispiel für Wiesdorf.

Mehr Informationen über die Bus- und Bahnverbindungen in Leverkusen und Umgebung findet man unter

(deutschlandweit)
und

Hier noch der angekündigte Beispielflyer:

Feedback zu der Aktion nehmen wir gerne per E-Mail entgegen :-)

Forderungen zur Klimapolitik

Wir haben als Grüne Jugend Leverkusen verschiedene Forderungen aufgestellt, die wir in den Programmprozess zur Bundestagswahl 2013 einbringen möchten. Eine davon betrifft die Klimapolitik. Hier unser Vorschlag dazu. Weitere Themen werden nach und nach hier veröffentlicht.


(Inter)nationale Klimapolitik

Das Klima kann Deutschland nicht alleine retten. Allerdings können wir unseren gewaltigen Einfluss in der Welt nutzen, um andere Staaten von der Wichtigkeit des Klimaschutzes zu überzeugen. Und selbstverständlich müssen wir dafür mit dem besten Vorbild vorangehen.
Auf EU- und weltweiter Ebene muss sich für strengere Richtlinien beim CO2-Verbrauch eingesetzt werden. Der Schutz der Regenwälder muss forciert werden, insbesondere durch Kompensationen für Länder mit Regenwaldbestand, die diesen nicht abholzen. Denn der Urwald ist für alle wichtig. Daneben muss sich für einen internationalen Atomausstieg stark gemacht werden; als erster Schritt in unmittelbarer Nähe Deutschlands, um der Mehrheit der deutschen Bevölkerung gerecht zu werden, die sich Sicherheit vor atomaren Katastrophen wünscht.
Aber auch auf nationaler Ebene kann einiges erreicht werden. So soll der beschlossene Atomausstieg ins Grundgesetz aufgenommen werden, damit er nicht einfach rückgängig gemacht werden kann (worauf die Atomindustrie schon jetzt spekuliert). Dies sollte allerdings nicht zu konkret passieren, damit die Allgemeinheit des Grundgesetzes gewahrt bleibt. Stattdessen sollte auch im Hinblick auf zukünftige Technologien in das Grundgesetz geschrieben werden, dass "nicht-versicherbare" Technologien (also Techniken, für die es nach den anerkannten Regeln der Versicherbarkeit von Risiken wie Schätzbarkeit von Schäden und Begrenzbarkeit von Folgeschäden)  nicht zur Energiegewinnung benutzt werden dürfen! Somit wären hochriskante Technologien, deren Folgen im Falle eines Unglücks von der Allgemeinheit getragen müssen, von der Nutzung ausgeschlossen. 
Zur Einsparung von CO2 und damit zur Verlangsamung des Klimawandels muss unter anderem beim Verbraucher angesetzt werden. Aufklärungskampagnen zur CO2-Emission, aber auch die Kennzeichnung von Produkten können helfen, den individuellen ökologischen Fußabdruck zu senken. Eine Kennzeichnung der CO2-Bilanz von Lebensmitteln (und möglichst sämtlicher Produkte) muss vorangetrieben werden. In dieser Kennzahl muss der gesamt CO2-Ausstoß für ein Produkt einschließlich Transport, Herstellung (z.B. Heizen eines Treibhauses) einbezogen werden. So könnte jeder Kunde erkennen, dass sich die CO2-Bilanz beispielsweise eines Kilos Tomaten je nach Art des Anbaus und der Transportstrecke immens unterscheidet. Heimischer Öko-Anbau verbraucht 35 g CO2 pro Kilo Tomaten, während der konventionelle Anbau außerhalb der Saison im beheizten Gewächshaus 9300 g (!) CO2 in die Atmosphäre pustet. (Link zur Quelle) Solche Differenzen soll jeder Kunde in seine Kaufentscheidung mit einbeziehen können!
 

Sonntag, 10. Juni 2012

Rio+20

Vom 20. bis 22. Juni findet die große Konferenz Rio+20 zum Thema nachhaltige Entwicklung statt. Wir werden die Entwicklungen gespannt verfolgen. Um was es genau geht, erfahrt ihr in dieser informativen Präsentation des Bundesvorstands: http://www2.gruene-jugend.de/uploads/201202_28_gjagrio_praesentationrio_20_f.pdf

Freitag, 8. Juni 2012

Nächstes Treffen

WICHTIG: Das nächste Treffen findet nicht Donnerstag, sondern Montag (11.06.) statt. Einladung über den Mail-Verteiler werden gleich verschickt. Wer nicht auf dem Verteiler steht, ist natürlich trotzdem eingeladen: Beginn ist um 19.30 Uhr im Treibhaus, Mülheimer Str. 7a.

Bericht vom Treffen am 31.05.

Hallo zusammen,

hier wieder die Übersicht über alle Themen vom vergangenen Treffen (am 31.05.):

1. Bericht vom Bundeskongress: 

Es wurde von der Teilnahme am Bundeskongress der Grünen Jugend in Dortmund zwischen dem 13. und 15. April 2012 berichtet. Ein ausführlicher Bericht  kommt noch auf die Homepage!

2. BAG „Ökologie“: 

Auf dem Bundeskongress wurde Marko zum Deligierten der Grünen Jugend in der Bundesarbeitsgemeinschaft Ökologie der Mutterpartei Die Grünen gewählt. Wir haben beschlossen, uns in absehbarer Zeit mit dem bisherigen Programm der Partei zu diesem Thema auseinanderzusetzen und Verbesserungen zu diskutieren und zu erörtern. Die Fortschritte sollen regelmäßig auf der Homepage verzeichnet werden.

3. Bericht von den letzten Vorstandssitzungen der Leverkusener Mutterpartei:

Lukas berichtete von den vorangegangenen Vorstandssitzungen der Mutterpartei. Zu dem dabei ebenfalls besprochenen Thema „Raststätte in Lützenkirchen“ entwickelte sich bei uns eine ausführliche Diskussion.

4. Bericht über die Demonstration von „Pro NRW“:
Es wurde von der kürzlich in Leverkusen stattgefundenen Demonstration der rechtsextremistischen Partei und der von Teilen von uns besuchten Gegendemonstration berichtet. Außerdem wurde darüber diskutiert, was man sonst noch gegen Pro NRW unternehmen könnte.

5. ÖPNV-Aktion:

Wir haben Flyer gedruckt, um Autofahrer auf alternative Verkehrsmittel hinzuweisen: Auf den Flyern sind Bus- und Bahn-Verbindungen zum jeweiligen Standort des Autos aufgezeigt. Wir hoffen, damit einige Autofahrer zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu bewegen. :-) Das Bild eines Beispielflyers folgt hier in Kürze.

6. Homepage:

Es wurde beschlossen, die Homepage zu aktualisieren. (Ist hiermit geschehen, wenn auch noch nicht im vollständigen Umfang - in den nächsten Tagen wird es noch das ein oder andere neue geben!)

7. Zukünftige Aktionen und Diskussionsthemen :


Es wurde die Einladung der „Currenta GmbH & Co. OHG“ zu einem Diskussionstreffen besprochen sowie diskussionswürdige Sachverhalte für die nächsten Sitzungen gesucht und die Themen „Syrien-Konflikt“ und „PKW-Maut“ festgehalten. Kommt vorbei, diesmal am Montag, den 11.06.!

Eure GJ LEV

Freitag, 11. Mai 2012

Kein Ei mit der drei – auch nicht in Nudeln und Keksen

Eine der wichtigsten Forderungen aus unseren Diskussionen und auch den Blogbeiträgen in der Vergangenheit besteht darin, dass Lebensmittel, in denen Produkte aus Massentierhaltung verarbeitet wurden, eindeutig gekennzeichnet werden sollen. VerbraucherInnen hätten damit die Wahl und Produkte, die unter besseren Bedingungen für die Tiere hergestellt wurden, könnten sich durchsetzen.

In diesem Zusammenhang möchten wir euch darauf hinweisen, dass am Mittwoch ein entsprechender Antrag zur Kennzeichnung von verarbeiteten Eiern - eingebracht von der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz von der Schwarz-Gelben Koalition abgelehnt wurde! Den gesamten Antrag findet ihr hier und die Pressemeldung zur Ablehung steht hier. Diese Chance für mehr Tierschutz und Verbraucherrechte in Deutschland wurde von der Bundesregierung also wieder mal vergeben!

Landtagswahl

Am Sonntag wird in NRW, wie ihr wisst, gewählt! Die Rot-Grüne Landesregierung hat viel für Jugendliche getan, zum Beispiel die Studiengebühren abgeschafft und den Schulkonsens erreicht. Also vergesst nicht, am Sonntag wählen zu gehen!!

Samstag, 5. Mai 2012

Unsere Aktivitäten

Im letzten Monat war ganz schön was los. Wir sind regelmäßig an den Wahlkampfständen zur NRW-Wahl vor Ort und werden nächste Woche mit den anderen Grünen zusammen mit Renate Künast in Wiesdorf anzutreffen sein. Daneben haben wir am Grüne Jugend Bundeskongress in Dortmund teilgenommen (Bericht folgt), beim Schlebuscher Kinderfest Luftballons verteilt und mitgeholfen, die bei den Kindern sehr beliebte Rollrutsche zu betreuen. Und dann haben wir auch noch in Opladen gegen Pro NRW demonstriert.

Es ist also einiges geboten. Checkt unsere Mailingliste für das nächste Treffen (kurz nach der NRW-Wahl).

Montag, 9. April 2012

Treffen vom 5.April

Hallo

Im vergangenen Monat gab es einige Male keine Berichte der abgehaltenen Sitzungen auf der Homepage. Diese finden aber natürlich trotzdem regelmäßig statt! Hier unsere Themen vom letzten Donnerstag:

1.  Aktion Putzteufel ...

... fand wie angekündigt mit unserer Beteiligung statt und war ein voller Erfolg! Wir hoffen, dass die Aktion dazu beigetragen hat, das Problembewusstsein in Punkto "Müll auf der Straße" zu schärfen.

2. Letzte Vorstandssitzung der Mutterpartei und NRW-Wahlkampf

Wir werden uns am Wahlkampf natürlich beteiligen und die Gelegenheit nutzen, unseren Flyer unters (junge) Volk zu bringen.  In Kürze gibt es an dieser Stelle als ersten Schritt eine Auflistung aller für Jugendliche relevanten Errungenschaften der rot-grünen Minderheitsregierung in den vergangenen 2 Jahren; denn davon gab es viele!

3. Politische Diskussion zu außenpolitischen Themen

Es wurde angeregt über die derzeitige Situation u.a. in Syrien und Mali sowie über den Konflikt zwischen Israel und Iran diskutiert.

4. Weitere Aktionen

Wir haben eine schöne Aktion zum Thema Auto/ÖPNV geplant. Ihr dürft gespannt sein! :-)

Das nächste Treffen findet am 12.04. statt, dann unter anderem mit der Vorbereitung des Bundeskongresses der Grünen Jugend.

Bis dahin eine schöne Woche!

Freitag, 30. März 2012

Aktion Putzteufel

Morgen, den 31.03.2012 findet in Leverkusen die große "Putzteufel"-Aktion statt, bei der die Stadt von herumliegendem Abfall befreit wird. "Wir" machen mit und treffen uns um 10 Uhr am "Upladin" in Opladen, Opladener Platz 8. Jeder kann sich anschließen und mithelfen!

Samstag, 3. März 2012

Biofleisch aus der Region

Um noch einmal auf ein Thema zurück zu kommen, das uns besonders am Herzen liegt: Wir waren durch eines unserer Mitglieder beim runden Tisch "Massentierhaltung" am 29.2. im Düsseldorfer Landtag vertreten. Dort wurde intensiv auf fachlich hohem Niveau über dieses Thema diskutiert und ein Vertreter des Landesumweltministeriums stellte Initiativen für die Zukunft vor.

Bei unserer Umfrage von Ende Januar sprach sich außerdem eine große Mehrheit der Benutzer für ein Angebot von qualitativ hochwertigem Fleisch aus artgerechter Haltung aus. Um die Suche danach etwas zu vereinfachen, kann die folgende Broschüre vom NaBu Leverkusen benutzt werden, da dort Biobetriebe der Region aufgelistet werden:
http://www.nabu-leverkusen.de/fileadmin/dateien/einkaufsfuehrer.pdf

Freitag, 2. März 2012

Neue Links

Bitte beachtet die neuen Verweise in unserem Link-Bereich für zwei unserer Meinung nach unterstützenswerte Projekte:

Die Bürgerinitiative LEV kontra Raststätte setzt sich gegen den Bau einer neuen Autobahnraststätte am Standort Lützenkirchen/Steinbüchel ein und fasst ihre Argumente auf einer informativen Webseite zusammen.

Globaler kämpft ein breites Bündnis von Umweltschutzorganisationen - unterstützt durch Prominente - für die Ausweisung eines Naturschutzgebietes in einem äußerst artenreichen Teil des antarktischen Ozeans.

Donnerstag, 1. März 2012

Umfrage zur Auermühle

Derzeit wird - auch im Leverkusener Rat - über die Schließung des Freibads Auermühle diskutiert. Auch wir beschäftigen uns mit diesem Thema und sind deshalb an eurer Meinung interessiert!

Freitag, 24. Februar 2012

Vegetarische Ernährung


Was wir essen

Was gibt’s heute zum Essen? Das ist eine Entscheidung, die wir jeden Tag fällen. Dabei werden wir von unserem Appetit gedrängt, von unserem Geldbeutel bedrängt, von unserem Diätplan eingeschränkt und das Essen muss noch der ganzen Familie schmecken.
Aber was klingt wie eine alltägliche Banalität, ist in Wirklichkeit auch von entscheidender Bedeutung für unsere Gesundheit, für den Welthunger, für das Schicksal von Abermillionen Tieren, für das Fortbestehen ganzer Tierrassen und Biotope und für den Klimawandel.
Im Zentrum steht dabei das Fleisch. Vegetarismus, so liest man es häufig, ist „in“, verkauft sich gut und ist ein wichtiger Bestandteil des „Öko-Chics“ geworden. Vegetarier sind mal Gutmenschen, mal Ökofaschisten, mal unerträgliche Moralapostel.
Fleischfreie Ernährung ist jedoch weder eine kurze Modeerscheinung, noch ein zivilisatorischer Luxus. Vegetarier gab es schon immer, aber es gibt eine Reihe von Gründen, warum das Thema heute noch viel bedeutender ist als jemals zuvor:

1. Gesundheit
Wir brauchen kein Fleisch, es ist sogar eher schädlich. Die American Dietetic Organisation, der größte Verband von Ernährungsberatern in den USA, fasst es folgendermaßen zusammen: „Eine ausgewogene vegetarische Ernährung ist für alle Menschen in jeder Lebenslage geeignet, einschließlich Schwangerer, stillender Mütter, Kinder und Jugendlicher, ebenso wie für Sportler.“ Warum also Fleisch essen? Es erhöht das Risiko verschiedener Krebsarten, und so wie wir Tiere heute halten, ist ihr Fleisch die ideale Grundlage zur Verbreitung von Erregern wie Campylobacter, E. Coli und Salmonellen.

2. Der Welthunger
Dass heute über eine Milliarde Menschen hungern, ist ein Verteilungsproblem. Es ist genug Essen für alle da – aber nicht, wenn wir aus Mais Biosprit machen oder es an Tiere verfüttern. Um eine Kalorie Fleisch zu erhalten, muss man durchschnittlich 7 Pflanzenkalorien verfüttern. Der Fleischkonsum pro Kopf steigt in der westlichen Welt beständig an. Weniger Fleisch zu essen würde die globale Ernährungssituation bedeutend entschärfen.

3. Der Klimawandel
Nutztiere sind die größten Erzeuger von Treibhausgasen. Die Landwirtschaft ist dadurch der größte Verursacher des Klimawandels, größer noch als der gesamte Transportsektor. Unsere Ernährung ist deshalb im Hinblick auf die globale Erwärmung mindestens so wichtig wie Elektro- und Hybridfahrzeuge und vermiedene Flugreisen. Doch leider scheint das Essen bei der öffentlichen Debatte keine Rolle zu spielen.

4. Unmenschliches Leid
Zwischen den Bildern der Fleischproduzenten-PR und den Horrorbildern der Tierrechtsorganisation PETA liegt eine so große Kluft, dass man oftmals gar nicht mehr weiß, was man glauben soll. Was stimmt ist, dass von artgerechter Tierhaltung in der großen Mehrzahl der Fälle keine Rede sein kann. Im Supermarkt erhältliche Hähnchen haben zwischen 32 und 38 Tage lang gelebt. In freier Wildbahn werden Hühner 20 Jahre alt – nicht aber das Supermarkt-Hähnchen, das wäre dort nicht überlebensfähig. Es ist nämlich eine Hybridrasse, die auf maximale Gewichtszunahme – und nichts anderes als das – getrimmt ist. Die Tiere nehmen so schnell zu, dass sie sich kaum bewegen können und Knochenbrüche erleiden. Fortpflanzungsfähig sind sie auch nicht mehr, ihre Nachkommen werden künstlich hergestellt und gebrütet.
Das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus der Realität der, anders lässt es sich nicht bezeichnen, Fleischindustrie. Die Landwirtschaft hat in den vergangenen Jahrzehnten einen massiven Strukturwandel vollzogen, hin zu riesigen Massentierhaltungsbetrieben, die ganz auf Profitmaximierung eingestellt sind. Tiere sind dort zu einer Ware geworden, ihr Erbgut wurde pervertiert, sie können sich nicht genügend bewegen, ein artspezifisches soziales Umfeld ist unmöglich. Ohne Betäubung werden die Tiere kastriert und ihnen Körperteile amputiert, regelmäßig sind Tiere auch bei der Schlachtung am Fließband nicht ausreichend betäubt.

Und jetzt?
Darf der Mensch Tiere überhaupt für sich nutzen, darf er sie töten, um sie zu essen? Wissenschaftliche Erkenntnisse machen es immer schwerer, den Menschen klar und deutlich vom Tier abzugrenzen. Dennoch lässt sich glaubhaft und überzeugend für die eine wie die andere Seite argumentieren – welche Seite er bevorzugt, muss jeder Mensch für sich selbst entscheiden. 
Die Bedingungen, unter denen aber heute in Deutschland das Fleisch produziert wird, sind auf keinen Fall mit unseren Wertvorstellungen und unserer Moral vereinbar. Die weitreichenden Komplikationen für Mensch und Tier, für Umwelt und das Klima, sind nicht bestreitbar.
Weniger Fleisch essen oder Vegetarier werden ist empfehlenswert, aber jedermanns eigene Entscheidung, und das ist auch gut so. Was die wesentlichen Mängel in der Landwirtschaft angeht, ist stattdessen die Politik gefragt: Sie muss klare gesetzliche Rahmenbedingungen schaffen. Denn der Verbraucher ist weder ausreichend informiert, noch ist es ihm möglich, über Bio-Eier hinaus irgendetwas nennenswert zu verändern.

(Artikel von Jonas, bitte beachtet auch die dazu passende Umfrage weiter unten)

Mittwoch, 22. Februar 2012

Acta stoppen!

Hallo zusammen,

aus gegebenem Anlass wollen wir auf ACTA (Anti-Counterfeiting Trade Agreement) aufmerksam machen. Am Samstag dem 11.2. gab es eine Demo in Köln am Roncalli-Platz, bei der auch Mitglieder der Grünen Jugend Leverkusen anwesend waren. Da wir uns mit diesem Thema in nächster Zeit intensiv beschäftigen möchten, hier einige Infos:

Was ACTA überhaupt ist:
ACTA ist ein von Wirtschaftslobbyisten und Staaten "im Hinterzimmer" ausgehandeltes Handelsabkommen zur Stärkung des Urheberrechts. Auch jetzt sind nicht alle Vertragsdetails bekannt.
Zu befürchten sind eine starke Einschränkung der Netzfreiheit und Privatsphäre im Netz. So soll in alten Entwürfen gestanden haben, dass der Internetprovider gesendete Dateien überwachen sollte und bei Verstößen die Urheberrechtsinhaber informieren sollte. (Dies soll aber mittlerweile gestrichen worden sein)

Für weitere Informationen (generell ist es schwer "objektive" Quellen zu dem Thema zu finden, bspw. wo wirklich Vertragsklauseln genannt werden):

http://www.gruene.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Beschluesse_BuVo/20120206_ACTA_BuVo.pdf 

http://www.gruene.de/einzelansicht/artikel/warum-wir-acta-ablehnen.html

http://www.stopp-acta.info/deutsch/index.html

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,811808,00.html

http://www.youtube.com/watch?v=9LEhf7pP3Pw (von Anonymous)


http://trade.ec.europa.eu/doclib/docs/2012/february/tradoc_149034.pdf <-damit es nicht ganz einseitig ist (die einzige Pro-ACTA-Haltung, die im Internet zu finden war)

Wir hoffen, das Thema stößt bei euch auf Interesse!

Dienstag, 31. Januar 2012

Ladenöffnungszeiten

Das Thema einer möglichen Änderung der Regelungen zum Ladenschluss in NRW schlägt momentan hohe Wellen. Bündnis 90/ DIE GRÜNEN haben dazu extra eine Diskussionsplattform im Netz bereitgestellt: http://oeffnungszeiten.gruene-nrw.de/ 

Auch wir möchten dieses Thema auf unserer nächsten Sitzung, Donnerstag, 2. Februar um 19.30 Uhr, besprechen und über Vor- und Nachteile der langen Öffnungszeiten diskutieren. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

Montag, 30. Januar 2012

Rückschau 26.1.

Hier die Zusammenfassung unseres Treffens vom letzten Donnerstag (26.01.) : 

1. Fahrt nach Brüssel
Unsere Fahrt nach Brüssel wird stattfinden von Donnerstag, den 26 Juli bis Sonntag, den 29. Juli 2012. Haltet euch den Zeitraum also schon mal frei. Die Anreise wird per Bahn erfolgen. Die vollumfängliche Planung werden wir auf dem Treffen am 16. Februar 2012 vornehmen und dann genauere Infos bekanntgeben.

2. Mitgliederwerbung
Unser Flyer soll bald vervielfältigt und dann in verschiedenen Jugendeinrichtungen und anderen interessierten Vereinen der Region sowie im privaten Umkreis verteilt werden. Außerdem wird es vielleicht bald ein kleines "Welcome Package" für neue Mitglieder geben. Ideen dazu werden noch gesammelt.


3. Thema Fleischkonsum
Wir führten eine intensive Diskussion zum Thema Fleischkonsum. Unsere Ergebnisse werden hier auf der Homepage noch gesondert veröffentlicht. Passend dazu gibt es aber schon eine kleine Umfrage (siehe unten)

Viele Grüße
Euer Vorstand der GJ Lev

Freitag, 27. Januar 2012

Abstimmung: Fleischkonsum

In unserer gestrigen Sitzung haben wir uns schwerpunktmäßig mit dem Thema Fleischkonsum beschäftigt. Dabei stießen insbesondere die Bedingungen bei der Massentierhaltung auf Kritik. Einen ausführlichen Kommentar dazu werden wir in Kürze hier veröffentlichen. Vorab könnt ihr schon eure Meinung abgeben:

Samstag, 21. Januar 2012

Impressionen aus Berlin

Im letzten Oktober waren wir auf Einladung von Kerstin Müller, MdB für einige Tage in Berlin und haben an diversen Vorträgen und politischen Diskussionen teilgenommen. Hier ein paar Eindrücke in Form von Fotos - geschossen von Marko:

Zwei Sehenswürdigkeiten auf einem Bild:


 Die Regierungschefin von Bangladesh - Hasina Wajed - auf Staatsbesuch:


 Denkmal für die ermordeten Juden Europas:

 Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen von innen:

Potsdamer Platz bei Dämmerung:

Zentralen der Macht: Kanzleramt, Bundestag und Parteizentrale von B'90/DIE GRÜNEN ;-)





Mittwoch, 18. Januar 2012

Treffen am 12.01.

Hallo zusammen!

Als Neuerung wollen wir ab jetzt die Ergebnisse unserer regelmäßigen Treffen hier auf der Homepage veröffentlichen, damit ihr wisst, mit welchen Themen wir uns beschäftigen.  Als erstes deshalb hier leicht verspätet die Resultate unserer Sitzung vor einer Woche am 12.01.

Die Tagesordnungspunkte im Überblick:

1. Quiz
Das auf der letzten Sitzung geplante Quiz der Grünen Jugend Leverkusen findet nun nach Absprache mit dem Vorstand der Mutterpartei sehr wahrscheinlich am Aschermittwoch, den 22. Februar 2012 im Rahmen des alljährlichen „Fischessens“ statt. Die für das Quiz erforderlichen Vorbereitungen haben wir für den 09. Februar 2012 angesetzt

2. Mitgliederwerbung
Es wurde ausführlich über Möglichkeiten der Mitgliederwerbung diskutiert und folgende Maßnahmen beschlossen:
  • Es wurde ein Flyer entworfen, der in den nächsten Monaten zeitversetzt unter die Leute gebracht werden soll.
  • Es gibt die Idee, einen sogenannten Bar- oder QR-Code an geeigneten Plätzen in Leverkusen zu platzieren. Ziel ist es Passanten, die in mit internetfähigen Geräten in der Nähe dieser Codes sind, auf die Homepage der Grünen Jugend Leverkusen Aufmerksam zu machen. Nähere Infos dazu werden auf der nächsten Sitzung erörtert.
  • Es sollen Auszüge der Protokolle auf der Homepage eingestellt werden, um die Arbeit der Grünen Jugend Leverkusen mehr publik zu machen. (-> wurde hiermit begonnen ;-))
  • Die seit Neuestem hier auf der Homepage regelmäßig eingestellte Meinungsumfrage soll über den E-Mail-Verteiler der Mutterpartei unter allen Mitgliedern von Bündnis 90 / die Grünen Leverkusen bekannt gemacht werden. (-> wurde schon erledigt)
  • Verlinkung der Homepage der Grünen Jugend Leverkusen  auf den Internetseiten anderer Parteien und Vereinigungen. Auf dem nächsten Vorstandstreffen sollen dazu mögliche Verbände zusammengetragen werden, denen man das Angebot einer gegenseitigen Verlinkung unterbreiten will. (Beispiel: JuSos Lev, Sportvereine, ...)
  • Löschung der Homepage der alten Grünen Jugend Leverkusen um Verwirrung bei den Google Suchergebnissen zu vermeiden

3. Das Projekt „Clean City“ ...
... steht nach wie vor zur Diskussion
 
4. Das Projekt „überfahrene Katzen“
Nach Bericht eines Parteimitgliedes werden in einem bestimmten Leverkusener Stadtteil in letzter Zeit vermehrt Katzen überfahren. Dies liegt anscheinend u.a. an diversen – nicht geahndeten – Geschwindigkeitsüberschreitungen der Verkehrsteilnehmer.
Da auch eine Schule in der Nähe ist, beschloss die Grüne Jugend Leverkusen die Initiative zu ergreifen. Dazu soll vor einer längeren Schönwetterperiode mit Kreidezeichen an die in den betroffenen Straßen bestehende „Tempo-30-Zone“ erinnert werden.

5. Jahresabschluss der Grünen Jugend Leverkusen 2011
Schatzmeister Lukas hat den Jahresabschluss für das Jahr 2011 fertiggestellt. Bei Gelegenheit wird er dem Vorstand vorgestellt.

Das nächste Treffen findet am 26.01. statt, weitere Infos dazu im Newsletter.

Viele Grüße!
Der Vorstand der GJ Lev

Donnerstag, 5. Januar 2012

Abgabe auf Plastiktüten

Hallo!
Das neue Jahr startet interaktiv: ihr könnt eure Meinung einbringen!

Die Bundesdeligiertenkonferenz im November hat beschlossen, dass sich die GRÜNEN für eine Umweltabgabe in Höhe von 22 Cent auf Einkaufstaschen aus Plastik einsetzen sollen. Der genaue Beschluss findet sich hier.

Jetzt seid ihr gefragt: